Podiumsdiskussion an der Wessenberg-Schule

27. März 2017

Hochkarätig besetzt war die Podiumsdiskussion, zu der die Schulleiter der Beruflichen Schulen im Landkreis Konstanz geladen hatten. Die im Vorfeld erfolgte Berichterstattung im Südkurier hatte für zahlreiche Zuhörer gesorgt, die von Schulleiter Martin Pohlmann-Strakhof herzlich begrüßt wurden. Neben allen Landkreisschulleitern waren die Abgeordneten des Wahlkreises sowie Vertreter der Landesregierung geladen. Nicht fehlen durften Vertreter der Elternschaft sowie der Partner in der Beruflichen Ausbildung, IHK und Handwerkskammer.

Der geschäftsführende Schulleiter im Landkreis, Manfred Hensler (Bildmitte) von der Robert-Gerwig-Schule in Singen, moderierte das Gespräch und führte mit einem Thesenpapier in die als dringlich erachteten Anliegen der Kreisberufsschulen ein. Neben der Lehrerversorgung als kritischem Punkt bei der Gestaltung von Schule und Unterricht war auch die Situation in den VABO-Klassen, in denen junge Flüchtlinge Deutsch lernen, ein Thema. Im zweiten Teill des Abends ging es dann um die Digitalisierung der Wirtschaft und wie die Schulen hierauf reagieren sollen.

Die unterschiedlichen Sichtweisen zu diesen Themen wurden im Laufe des Abends deutlich. Einig war man sich jedoch, dass dem Fachkräftemangel und den schulischen Problemen der jungen Leute begegnet werden muss, will man die langfristige wirtschaftliche Entwicklung im Landkreis weiterhin sicherstellen. Ein ausführlicher Bericht erschien im Südkurier vom 29. März 2017.


Zusätzliche Informationen