Informationen zu den aktuellen Corona-Regelungen und Schutzmaßnahmen

Leider kommen wir auch im neuen Schuljahr nicht ohne Corona-Regeln aus, die Delta-Variante hat sich etabliert, die Pandemie ist leider noch nicht vorbei.

Die Neuerungen für die Schulen durch die Corona-Verordnung Schule haben das Ziel, Einschränkungen des Schulbetriebs (z.B. Wechsel- oder Fernunterricht) soweit möglich zu vermeiden.

Hier sind die wichtigsten Corona-Regeln:

  • Sämtliche inzidenzabhängige Einschränkungen entfallen.
  • Es gibt keine Regel mehr, dass beim Überschreiten eines bestimmten lnzidenzwertes in den Wechsel- oder Fernunterricht überzugehen ist.
  • Sportunterricht ist nun inzidenzunabhängig zulässig.

Welche Schutzmaßnahmen gelten?

  • Weiterhin gilt die Testpflicht – in jeder Schulwoche drei Schnelltests für die Schülerinnen und Schüler (SuS) im Vollzeitbereich (Montag – Mittwoch – Freitag) und zwei Schnelltests pro Woche für die Auszubildenden (jeweils an den Unterrichtstagen). Die neuen Klassen, die am Dienstag eingeschult werden, werden in der ersten Schulwoche am Dienstag und Donnerstag getestet.
  • Ausgenommen von der Testpflicht sind immunisierte SuS (also geimpfte oder genesene Personen). Bis einschließlich 26. September 2021 sind auch immunisierten SuS Schnelltests anzubieten.
  • Die SuS, die nachgetestet werden wollen bzw. müssen, sammeln sich in der Pausenhalle (ausgewiesener Treffpunkt), werden dort von der Lehrkraft, die Bereitschaftsdienst hat, abgeholt und im Laufe der Bereitschaftsstunde getestet.
  • Zutritts- und Teilnahmeverbot:
  • Kein Nachweis für Impfung oder Genesen oder Test
  • Absonderungspflicht
  • Typische Symptome einer Infektion (Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber, Geruchs- oder Geschmacksverlust)
  • Keine medizinische Maske tragen
  • Es gilt eine inzidenzunabhängige Maskenpflicht.
  • Alle Räume, die dem Aufenthalt von mehr als einer Person dienen, müssen mindestens alle 20 Minuten gelüftet werden. Dies Regelt gilt nun zudem zeitunabhängig nach Warnung durch CO2-Ampeln, die Verpflichtung zum Lüften bleibt auch beim Einsatz von mobilen Luftfiltergeräten bestehen.

Was gilt bei einem positiven Coronafall?

Die wesentliche Neuerung, die in der Corona-Verordnung Absonderung geregelt ist, besteht darin, dass aus der Eigenschaft ,,enge Kontaktperson” nicht automatisch eine Absonderungspflicht folgt.

An die Stelle der Absonderungspflicht für enge Kontaktpersonen tritt nun für alle SuS der Klasse oder Lerngruppe, in der die Infektion aufgetreten ist, für die Dauer von fünf Schultagen die Verpflichtung zu einer täglichen Testung mindestens mittels Schnelltest. Für die beiden Jahrgangsstufen bedeutet dies, dass alle SuS dann fünf Schultage getestet werden. Für die SuS der KBS muss noch geklärt werden, ob der Betrieb testen muss, damit an fünf aufeinander folgenden Arbeitstagen der Test durchgeführt wird.

Darüber hinaus bestimmt die Corona-Verordnung Schule für alle SuS einer Klasse oder Lerngruppe, in der die Infektion aufgetreten ist, dass sie während der Zeitdauer von fünf Schultagen nur noch im bisherigen Klassenverband bzw. in der bisherigen Lerngruppe unterrichtet werden. Die Schule wird im Einzelfall entscheiden, ob gemischte Gruppen für den Zeitraum von fünf Schultagen getrennt werden müssen.

Abmeldungen vom Präsenzunterricht

SuS können nur dann einen Antrag, von der Pflicht zum Besuch des Präsenzunterrichts befreit zu werden, stellen, wenn durch die Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung glaubhaft gemacht wird, dass im Falle einer Erkrankung mit besonders schweren Krankheitsverlauf für die SuS oder eine mit ihr oder ihm in häuslicher Gemeinschaft lebende Person zu rechnen ist. Die Erklärung ist von den Erziehungsberechtigten oder den volljährigen SuS einschließlich der ärztlichen Bescheinigung innerhalb der ersten beiden Wochen nach Beginn des Schuljahres und innerhalb der ersten Woche nach Beginn des zweiten Schulhalbjahres abzugeben.

Weitere Regelungen

  • Soweit der Unterricht für einzelne SuS oder die ganze Klasse / Lerngruppe nicht in Präsenz stattfinden kann, findet Fernunterricht statt. Die Teilnahme am Fernunterricht ist verpflichtend.
  • Schulveranstaltungen einschließlich der Sitzungen von schulischen Gremien sind zulässig.
  • Mehrtägige außerunterrichtliche Veranstaltungen im Ausland sind bis zum 31. Januar 2022 untersagt. Klassenfahrten im Inland, Ausflüge, Wandertage u.a. sind möglich.
  • Ein- oder mehrtägige Praktika sind zulässig, soweit diese vorgeschrieben sind.
  • Einverständniserklärungen für die Durchführung von Schnelltestungen benötigen wir ausschließlich von SuS, die noch keine 16 Jahre alt sind.
  • Die Schule stellt keine Einzelnachweise über ein negatives Testergebnis mehr aus.
  • Corona-Regeln haben Vorrang vor der Hausordnung.
  • Der Pausenkreis ist nicht mehr verpflichtend.
  • In den Pausen ist der Aufenthalt in den Klassenzimmern erlaubt (auch in der Mittagspause).
  • In den Pausen auf dem Schulhof darf die Maske abgenommen werden, wenn der Abstand von 1,5 m eingehalten wird.  
  • Das Rauchverbot auf dem Schulhof besteht weiterhin.

Wir bauen darauf, dass das Konzept aufgeht und wir mit dem Testen, mit der Maskenpflicht und mit dem Lüften nicht in die Situation kommen werden, Wechsel- oder Fernunterricht einrichten zu müssen. Dazu können Sie Ihren Beitrag leisten, wenn Sie weiterhin Abstand halten, wo es möglich ist, wenn Sie in den Pausen an der frischen Luft ohne Maske 1,5 m Abstand halten und wenn Sie die bekannten Hygieneregeln einhalten.

Drücken wir uns gegenseitig die Daumen, dass wir ein Schuljahr erleben, das einigermaßen normal verlaufen wird. Wir sind guten Mutes!

Die Wessenberg-Schule