MD-Schreiben – Schulbetrieb nach den Ferien

Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern,

ich hoffe, dass Sie gut ins neue Jahr gekommen sind und dass Sie die Tage nutzen konnten, sich zu erholen.

Das Kultusministerium hat uns zum Präsenzunterricht und zum Testen folgendes mitgeteilt (siehe Anhang):
Ich stelle hier die für uns wichtigen Inhalte zusammen; die “ …“ gekennzeichneten Absätze sind aus dem Schreiben des Kultusministeriums übernommen; die mit > gekennzeichneten Absätze sind meine Anmerkungen und Erläuterungen:

„Dabei ist zentral, dass wir am Präsenzunterricht festhalten.
Gleichzeitig müssen wir aber Vorbereitungen treffen, weil aufgrund der sich vermehrt ausbreitenden Omikron-Variante des Coronavirus aller Voraussicht nach das Infektionsgeschehen an Dynamik gewinnen wird.“

> Ich finde die grundsätzliche Entscheidung richtig und halte die Vorkehrungen, die das Kultusministerium im angehängten Schreiben anweist, nach jetzigem Stand der Dinge für angemessen:

„Sofern der Präsenzunterricht auch unter Ausschöpfung aller zur Verfügung stehenden Ressourcen aus schulorganisatorischen Gründen nicht mehr vollständig sichergestellt werden kann, kann die Schulleitung vorübergehend für einzelne Klassen, Lerngruppen, Bildungsgänge oder auch die gesamte Schule zu Fernunterricht oder Hybridunterricht (Kombination aus Präsenz- und Fernunterricht) wechseln.“

> Wir fangen am kommenden Montag also ganz normal mit dem Präsenzunterricht für alle Klassen an.
> Die Schulleitung wird das Infektionsgeschehen und die Unterrichtssituation genau beobachten und den Präsenzunterricht solange wie möglich aufrecht erhalten. Sollte es dazu kommen, dass wir reagieren müssen, werden wir Sie umgehend informieren. Das Kultusministerium legt in dem angehängten Schreiben bereits fest, dass die Abschluss- und Prüfungsklassen sowie die Jahrgangsstufen 1 und 2 des Wirtschaftsgymnasiums weiterhin in Präsenz unterrichtet werden sollen.

„Entsprechend der Ankündigung vor den Weihnachtsferien sind mehrtägige außerunterrichtliche Veranstaltungen bis zum 31. März 2022 untersagt.“

„Derzeit gewinnen wir täglich neue Erkenntnisse über die Omikron-Variante des Coronavirus. Vorbehaltlich der Zustimmung des Ministerrats sollen das Testangebot und die Testpflicht vor diesem Hintergrund ausgeweitet werden:
Erste Schulwoche nach den Weihnachtsferien:
Auch um eventuelle Eintragungen durch Reiserückkehr zu vermeiden, sollen in Schulen, die ein PCR-Pooltestregime etabliert haben, an einem zusätzlichen Tag in der ersten Woche nach den Weihnachtsferien die Nutzung eines Schnelltests anbieten.
Bisher waren immunisierte Personen von der Testpflicht ausgenommen. Nach den Weihnachtsferien gilt diese Ausnahme nur noch
– für Personen mit einer Auffrischungsimpfung, der sog. „Booster-Impfung“ sowie
– für Genesene, die mindestens eine Impfung erhalten haben.“

> Vor den Ferien hatte ich bereits angekündigt, dass alle Schülerinnen und Schüler am ersten Schultag nach den Ferien in der Schule einen Antigenschnelltest durchführen – dabei bleibt es. Zusätzlich erhalten Sie in dieser Woche eine E-Mail über unsere genaue Teststrategie in der ersten Schulwoche.
> Nun müssen auch alle Schülerinnen und Schüler, die 2x geimpft sind, aber noch keine Boosterimpfung erhalten haben, und alle Schülerinnen und Schüler, die genesen sind, aber noch keine Impfung erhalten haben, getestet werden. Das bedeutet, dass wir auch über die erste Schulwoche hinaus insgesamt mehr Testungen durchführen.
> Ich fordere alle Schülerinnen und Schüler, die mittlerweile eine Boosterimpfung erhalten haben, und alle Schülerinnen und Schüler, die genesen sind und mittlerweile eine Erstimpfung erhalten haben, dazu auf, dies so schnell wie möglich nachzuweisen, indem Sie mit ihrem elektronischen Nachweis ins Sekretariat gehen. Sobald wir diese Informationen haben, können wir entscheiden, inwieweit wir die Poolgruppen anpassen müssen.

Ich wünsche allen ein gesundes und gute Jahr 2022!

Martin Pohlmann-Strakhof

Schulleiter

Anhang:

Unterrichtsbetrieb nach den Weihnachtsferien (MD-Schreiben)

Merkblatt – Und was passiert jetzt?